Bayreuther Festspiele

<p>Christian Franz</p>

Christian Franz

<p>Christian Franz</p> Portraitfoto Christian Franz (2001) <b>Christian Franz als Siegfried in der Götterdämmerung</b>. Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Jürgen Flimm 2000 – 2004)
<b>Christian Franz als Siegfried im Siegfried</b>. Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Jürgen Flimm 2000 – 2004)

Christian Franz

Er studierte bei Prof. Hanno Blaschke in München. Die ersten Engagements führten ihn ab 1991 mit nur 23 Jahren nach Radebeul und Regensburg, wo er u. a. den Max im Freischütz und den Edgardo in Lucia di Lammermoor sang. 1994 sang er seinen ersten Otello so beeindruckend, dass er für drei Jahre nach Wuppertal engagiert wurde, wo er als Laca (Jenufa), Canio (I Pagliacci), Lohengrin, Parsifal, und in Henzes Il Re Cervo auftrat.

Seine nächste Station wurde Kassel, wo er erstmalig als Loge, Siegmund, und mit beiden Siegfrieden zu hören war; es folgten Einladungen für diese Partien nach Tokyo, Toronto, Köln sowie an die Deutsche Oper Berlin. In Frankfurt gastierte er als Herodes; Giuseppe Sinopoli engagierte ihn für Konzerte nach Dresden und an die Carnegie Hall. Unter Christoph Eschenbach sang er Das Lied von der Erde. Daniel Barenboim holte ihn 1999 als Otello, Tristan, Parsifal, Siegfried und Laca an die Berliner Staatsoper.

Seit 2001 singt Christian Franz regelmäßig alle seine Partien im Ring des Nibelungen an der Wiener Staatsoper. 2005 debütierte er bei den renommiertesten Festivals in den USA, u.a. der Hollywood Bowl sowie dem Tanglewood Festival, woraufhin James Levine ihn für den Ring 2009 an die Metropolitan Opera New York engagierte.

Als Tristan debütierte er 2005 beim Edinburgh Festival sowie an der Bayerischen Staatsoper, gefolgt von seinem Debüt als Loge (mit Will Humburg am Pult) in Rom. „Er hat  einen kräftigen, baritonal gefärbten Tenor mit  metallischer Höhe... Vor allem verblüfft der 37-jährige durch Textverständlichkeit, lyrische Bögen und Sorgfalt im musikalischen Detail...“, schrieb die „Abendzeitung“ München über sein Tristan-Debüt in München.

2006 sang er Siegmund und die beiden Siegfriede im Wiener Ring, Parsifal in Hamburg und Budapest, Tristan an der Bayerischen Staatsoper in München sowie beide Siegfriede im ersten Ring am Opernhaus in Toronto. Im italienischen Fach debütierte er als Canio in Pagliacci in Tokyo. Im Januar 2007 sang er zum ersten Mal die Partie des Bacchus (Ariadne auf Naxos) an der Semperoper in Dresden. Im März gab er sein Rollendebüt als Florestan in Wien und sang im April Tristan im viel beachteten Tristan Project in Los Angeles und New York. Im Oktober 2007 sang er Tristan beim Japan Gastspiel der Berliner Staatsoper unter Daniel Barenboim.

2008 war er bereits als Loge an der Hamburgischen Staatsoper, als Parsifal in Dresden, als Loge und Siegfried im Ring in Budapest und als Florestan in Ferrara und Modena unter der Leitung von Claudio Abbado zu hören. Zu seinen zukünftigen Engagements gehören Parsifal sowie Siegmund und Siegfried im neuen Ring in Hamburg, Loge, Siegmund und Siegfried in Götterdämmerung in Budapest sowie die beiden Siegfriede in Tokyo.



Stimmlage:
Tenor

Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
2009 Götterdämmerung Siegfried
2009 Siegfried Siegfried
2004 Götterdämmerung Siegfried
2004 Siegfried Siegfried
2003 Götterdämmerung Siegfried
2003 Siegfried Siegfried
2002 Siegfried Siegfried
2001 Siegfried Siegfried



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth
HAUPTSPONSOREN:
Audi Wöhrl
s