Bayreuther Festspiele

<p>Jan Philipp Gloger</p>

Jan Philipp Gloger

<p>Jan Philipp Gloger</p> <p>Jan Philipp Gloger</p>

Jan Philipp Gloger

Jan Philipp Gloger wurde 1981 in Hagen geboren. Er studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Universität Gießen bei Heiner Goebbels und Regie an der Zürcher Hochschule der Künste und war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Während des Studiums hospitierte er bei Johan Simons an den Münchner Kammerspielen und war Assistent der Gruppe Rimini Protokoll am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Außerdem entstanden Hörspiele und Bühnenmusiken.
 Studienprojekte waren auf der Ruhrtriennale, bei den Frankfurter Positionen und beim Körber-Studio Junge Regie am Thalia Theater in Hamburg zu sehen.



Seit 2007 arbeitet er als Schauspielregisseur. Am Bayerischen Staatsschauspiel in München entstanden unter der Intendanz von Dieter Dorn fünf Inszenierungen. Außerdem inszenierte er am Deutschen Theater Berlin, am Theater Augsburg, am Schauspiel Essen, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. 2011 bis 2013 war Jan Philipp Gloger Leitender Regisseur am Staatstheater Mainz. Die dort entstandene Inszenierung von Elfriede Jelineks Winterreise war für die Auswahl zum Berliner Theatertreffen 2012 nominiert. Seine letzten Schauspielinszenierungen waren Ödön von Horvàths Kasimir und Karoline an der Schaubühne Berlin, Elfriede Jelineks Schatten (Eurydike sagt) am Staatstheater Karlsruhe, Schillers Die Verschwörung des Fiesko zu Genua am Staatsschauspiel Dresden und die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Kollaps am Staatstheater Wiesbaden.

Seine Inszenierungen waren auf diversen Festivals wie dem Heidelberger Stückemarkt, den Ruhrfestspielen Recklinghausen und den Schillertagen Mannheim zu sehen und wurden mit dem Regiepreis der Bayerischen Theatertage, dem Nachspielpreis des Heidelberger Stückemarktes, dem Publikumspreis der Mülheimer Theatertage sowie Nominierungen als bester Nachwuchsregisseur in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute ausgezeichnet.

Mit Mozarts Le nozze di Figaro inszenierte er am Theater Augsburg 2010 seine erste Oper, 2011 folgte Alcina von Georg Friedrich Händel an der Semperoper in Dresden, 2013 Mozarts Idomeneo an der Oper Frankfurt und Gounods Faust an der Oper Zürich. 2014 inszenierte er Simon Boccanegra von Verdi an der Semperoper Dresden, 2015 setzte er seine Arbeit an der Oper Zürich mit Vivaldis La verità in Cimento fort.

2015 wird seine Neuinszenierung von Richard Strauss` Der Rosenkavalier unter der musikalischen Leitung von Marc Albrecht die Spielzeit an der Nederlandse Opera Amsterdam eröffnen, in derselben Spielzeit wird er am Aalto Musiktheater Essen Rossinis Il Barbiere di Siviglia unter der musikalischen Leitung von Giacomo Sagripanti inszenieren.



Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
2015 Der fliegende Holländer Regie
2014 Der fliegende Holländer Regie
2013 Der fliegende Holländer Regie
2012 Der fliegende Holländer Regie



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth
HAUPTSPONSOREN:
Audi Wöhrl
s