Bayreuther Festspiele

<b>Ricarda Merbeth als Elisabeth</b>. Tannhäuser (Inszenierung von Philippe Arlaud 2002 – 2007) <b>Ricarda Merbeth als Gutrune</b>. Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Jürgen Flimm 2000 – 2004)
<b>Ricarda Merbeth als Freia</b>. Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Jürgen Flimm 2000 – 2004)

Ricarda Merbeth

Ricarda Merbeth gehört zu den führenden Sopranistinnen ihres Faches.

Nach ihrem Studium an der Hochschule für Musik "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig war sie an den Städtischen Bühnen Magdeburg und am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert. Sie erhielt ihre Gesangsausbildung in Leipzig bei Anemone Rau und arbeitet mit KS Prof.Wolfgang Millgramm zusammen.

Von 1999 bis 2005 war Ricarda Merbeth Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. Sie debütierte dort im Fidelio als Marzelline und war dort ua.als Contessa, Donna Anna, Pamina, Fiordiligi, Chrysothemis, Elisabeth, Eva, Irene, Elsa, Marschallin und Jenufa zu hören. 2004 sang Ricarda Merbeth mit besonderem Erfolg die Titelpartie in der Neuinszenierung Daphne unter der musikalischen Leitung von Semyon Bychkov.Die Künstlerin ist nach wie vor der Wiener Staatsoper durch regelmäßige Engagements verbunden. Zu Gast war sie ebenfalls an der Dresdner Semperoper, so mit der Sopran-Partie in Missa solemnis , als Pamina und als Donna Anna.

Auch das Berliner Publikum hatte häufige Gelegenheit, Ricarda Merbeth zu erleben, so als Daphne, Elisabeth, Senta, als Elsa und in der Titelpartie der Ägyptische Helena, jeweils an der Deutschen Oper Berlin.

Bei den Wagner-Festspielen in Bayreuth sang Ricarda Merbeth 2000/2001 in der Neuproduktion vom Ring des Nibelungen die Partien der Freia und Gutrune. Von 2002-2005 sowie 2007 war sie dort als Elisabeth unter der Leitung von Christian Thielemann zu erleben.

Zahlreiche Opernaufführungen an der Wiener Staatsoper sowie Gastspiele an führende Opernhäuser und Konzertsäle ermöglichten Ricarda Merbeth die Zusammenarbeit mit so namhaften Dirigenten wie Philipp Jordan, Seiji Ozawa, Ingo Metzmacher, Marek Janowski, Pinchas Steinberg, Daniele Gatti, Pierre Boulez, Christian Thielemann, Philippe Auguin, Myung-Whung Chung, Andrew Litton, Marco Armiliato, Peter Schneider, Donald Runnicles, Marcello Viotti, Fabio Luisi, Bertrand de Billy, Adam Fischer, Franz Welser-Möst, Walther Weller, Semyon Bychkov, Gianluigi Gelmetti, Mark Albrecht dies in Musikmetropolen wie Wien, Mailand, Paris, Toulouse, Dresden, Berlin, Leipzig, München, Frankfurt a.M., Hamburg, Köln, Helsinki, Stockholm, Zürich, Sydney, Tokyo und New York u.a..

Einer der Höhepunkte der Saison 2006/2007 war die international gefeierte Neuproduktion Die Frau ohne Schatten in Toulouse als Kaiserin unter der Leitung von Pinchas Steinberg und in der Regie von Nicolas Joel. Ihr erfolgreiches Rollendebut als Salome gab sie im konzertanten Gastspiel der Wiener Staatsoper in Zaragoza im April 2007. Die Spielzeit 2007/08 begann mit einer Neuproduktion Tannhäuser am New National Theatre Tokyo, gefolgt von Konzerten in Genua (Strauss-Vier letzte Lieder, mit G.Ötvös), Genf (Sibelius-Luonatar, mit M.Janowski), Bratislava (Vier letzte Lieder) mit F. Luisi, Madrid (Deutsches Requiem mit P. Steinberg) und Brüssel (Wagner-Wesendonck-Lieder mit W. Weller). An die Wiener Staatsoper kehrte sie u.a. als Eva und Marschallin zurück, in Dresden sang sie die Donna Anna. Bedeutender Abschluss der Spielzeit war das Rollendebüt als Senta in der Neuproduktion Fliegende Holländer an der Deutschen Oper Berlin.

2008/09 hat Ricarda Merbeth mit Tannhäuser in Graz sowie einer Neuproduktion Le nozze di Figaro in Toulouse begonnen. Für eine weitere Neuproduktion ist sie an die Deutsche Oper Berlin zurückgekehrt - für die Titelpartie in Die
Ägyptische Helena. Es folgten Vorstellungen an der Wiener Staatsoper als Donna Anna, Freia und Gutrune. Konzerte unter Christian Thielemann (9. Sinfonie Beethoven in München), Pierre Boulez (Mahlers 8. Sinfonie in Wien), Pinchas Steinberg (Vier letzte Lieder in Prag), Jiri Kout (Dvořák Requiem am Liceu Barcelona), Mariss Jansons (9. Sinfonie Beethoven in New York) komplettieren den Kalender der Künstlerin.

2009/10 begann mit einem äußerst erfolgreichen Debüt als Marietta in der Toten Stadt an der Pariser Bastille, gefolgt von Vorstellungen Salome an der Wiener Staatsoper, Konzerten von Szymanowski Stabat Mater und der 2. Sinfonie Gustav Mahlers unter Mariss Jansons in Amsterdam, Wien, Paris und London. Weiterhin sang sie eine Serie Lohengrin an der Deutschen Oper Berlin und Tannhäuser unter Seymon Bychkov in Turin. An der Pariser Bastille war sie für die Sieglinde in der Neuproduktion Walküre eingeladen.

2010/11 kehrte Ricarda Merbeth an die Pariser Bastille zurück, diesmal mit der Titelpartie in Ariadne auf Naxos. Im Konzerthaus Berlin sang sie unter Marek Janowski konzertant die Holländer-Senta, in Toulouse debütierte sie als Rezia in Oberon. Unter R. Chailly sang sie den zweiten Sopran in Mahlers 8. Sinfonie im Leipziger Gewandhaus sowie unter Mark Albrecht zum ersten Mal die Tove in Schönbergs Gurrelieder in Strassbourg und Paris. In Zürich debütierte sie als Fidelio-Leonore und beendete am Liceu in Barcelona mit zwei konzertanten Aufführungen der Daphne (Titelpartie) eine erfolgreiche Saison. Am 22.April 2011 wurde Ricarda Merbeth von Direktor Ioan Holender im Teesalon der Wiener Staatsoper zur "Österreichischen Kammersängerin" ernannt.

2012 sang sie die Elsa im Lohengrin (Neuproduktion) am New National Theatre Tokyo und in Karlsruhe, die Senta am Liceu Barcelona und in Hamburg, die Fidelio-Leonore an der Wiener Staatsoper, die 14.Sinfonie von D. Schostakowitsch in Lausanne und Genf, ein Wagner-Konzert in Luxemburg, in der Berliner Philharmonie die Freia im Rheingold
sowie die 9. Sinfonie (Beethoven).

Im September/Oktober wird sie 2013 an der Opera Bastille Paris die  Emilia Marty (Sache Makropulus) und die Chrysothemis (Elektra) singen.

Ein großes internaionales Echo erfuhr die Veröffentlichung der CD Ricarda Merbeths mit Vier letzte Lieder sowie den Brentano-Liedern von Richard Strauss bei NAXOS, Staatskapelle Weimar, Michael Halász.



Stimmlage:
Sopran

Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
2014 Der fliegende Holländer Senta
2013 Der fliegende Holländer Senta
2007 Tannhäuser Elisabeth, Nichte des Landgrafen
2005 Tannhäuser Elisabeth, Nichte des Landgrafen
2004 Tannhäuser Elisabeth, Nichte des Landgrafen
2003 Tannhäuser Elisabeth, Nichte des Landgrafen
2002 Tannhäuser Elisabeth, Nichte des Landgrafen
2001 Götterdämmerung Gutrune
2001 Die Walküre Helmwige
2001 Das Rheingold Freia
2000 Götterdämmerung Gutrune
2000 Die Walküre Gerhilde
2000 Das Rheingold Freia



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth
HAUPTSPONSOREN:
Audi Wöhrl
s