Bayreuther Festspiele

Portraitfoto Marcel Cordes (1963)
Portraitfoto Marcel Cordes (1963)
Portraitfoto Marcel Cordes (1963) <b>Marcel Cordes als Donner</b>. Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1960 – 1964) <b>Marcel Cordes als Gunther</b>. Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1960 – 1964)

Marcel Cordes

* 11.03.1920 in Stelzenberg (Rheinlandpfalz)
† 26.11.1992 in Angerberg (Tirol)

Eigentlich Kurt Schumacher. Studium 1936-38 am Konservatorium von Kaiserslautern, 1938-40 an der Musikhochschule von Mannheim und bei Fritz Krauss in München. Er debütierte 1941 am Stadttheater von Eger (Cheb) in Böhmen als Tenor (Canio in »Bajazzo«). Er wurde dann jedoch im Zweiten Weltkrieg Soldat und konnte erst 1948 seine Karriere wieder aufnehmen. 1948-50 am Pfalztheater Kaiserslautern, 1950-51 am Nationaltheater Mannheim, 1951-54 am Staatstheater von Karlsruhe und seit 1954 bis 1967 an der Bayerischen Staatsoper München engagiert. Dort wirkte er am 11.8.1957 in der Uraufführung von Hindemiths »Harmonie der Welt« mit. Seit 1951 sang er Partien im Baritonfach. Er trat 1962 an der Städtischen Oper (Deutsches Opernhaus) Berlin, 1966 am Stadttheater Zürich und in den Jahren 1967-71 an der Wiener Volksoper auf. Gastspiele brachten an der Mailänder Scala, an der Oper (Théâtre de la Monnaie) von Brüssel und an den Staatsopern von Hamburg, Wien (1954-55 als Renato im »Maskenball« von Verdi und als Marcello in »La Bohème«) und Stuttgart große Erfolge; auch an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg tätig. 1962-64 sang er bei den Bayreuther Festspielen den Donner im »Rheingold« und den Gunther in der »Götterdämmerung«. Nachdem er auf einem Ohr ertaubt war, zog er sich aus seiner Karriere zurück und lebte in Tirol. Kraftvolle, ausdrucksstarke Baritonstimme, die ein weitläufiges Bühnen- und Konzertrepertoire beherrschte, und die besonders im italienischen Repertoire ihre Erfolge hatte. Als Tenor sang er u.a. den Titelhelden in »Hoffmanns Erzählungen« von Offenbach und den Herzog im »Rigoletto«. Als Bariton waren seine großen Partien der Enrico in »Lucia di Lammermoor«, der Graf Luna im »Troubadour«, der Egbert in »Aroldo« und der Don Carlos in »La forza del destino« von Verdi, der Ford im »Falstaff« und der Nabucco von Verdi, der Sharpless in »Madame Butterfly«, der Gianni Schicchi von Puccini, der Faninal im »Rosenkavalier«, der Rangoni im »Boris Godunow«, die vier Dämonen in »Hoffmanns Erzählungen« der Kaspar in der »Zaubergeige« von W. Egk, der Papageno in der »Zauberflöte«, der Kunrad in »Feuersnot« von R. Strauss und der Frank in der »Toten Stadt« von Korngold.

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999



Stimmlage:
Bariton

Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
1964 Götterdämmerung Gunther
1964 Das Rheingold Donner
1963 Götterdämmerung Gunther
1963 Das Rheingold Donner
1962 Götterdämmerung Gunther
1962 Das Rheingold Donner



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth
HAUPTSPONSOREN:
Audi Wöhrl
s