Bayreuther Festspiele

Portraitfoto Nadine Secunde (1987)
Portraitfoto Nadine Secunde (1987)
Portraitfoto Nadine Secunde (1987) <b>Nadine Secunde als Sieglinde</b>. Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Harry Kupfer 1988 – 1992) <b>Nadine Secunde als Elsa</b>. Lohengrin (Inszenierung von Werner Herzog 1987 - 1993)

Nadine Secunde

Sie studierte Klavierspiel und Gesang am Oberlin Conservatory und an der Indiana University bei Margaret Harshaw. 1979 kam sie mit einem Fulbright Stipendium nach Westdeutschland und erhielt dort 1980 ihr erstes Engagement am Staatstheater Wiesbaden. 1985 wurde sie Mitglied des Opernhauses von Köln. Es kam zu einer schnellen Entwicklung einer großen Karriere im lyrisch-dramatischen Fach. 1985 sang sie als Antrittsrolle an der Münchner Staatsoper die Titelpartie in »Arabella« von R. Strauss, im gleichen Jahr an der Hamburger Staatsoper die Katja Kabanowa in der gleichnamigen Oper von Janácek. 1986 erfolgreiches Auftreten an der Staatsoper von Wien. 1987 hörte man sie an der Staatsoper von München als Freia im »Rheingold«, im gleichen Jahr am Opernhaus von Köln als Lisa in Tschaikowskys »Pique Dame«, in Zürich als Sieglinde. Als große Wagner-Interpretin erwies sie sich namentlich bei den Festspielen von Bayreuth; hier sang sie 1987-88 die Elsa im »Lohengrin«, 1988-92 die Sieglinde in der »Walküre«, die sie auch 1990-91 bei den Kölner Aufführungen des Nibelungenrings sowie 1991 am Teatro Liceo Barcelona vortrug. An der Covent Garden Oper London trat sie 1988 als Elsa, 1990 als Chrysothemis in »Elektra« von R. Strauss, am Teatro Fenice Venedig 1990 ebenfalls als Elsa auf. 1988 gastierte sie in Chicago, 1991 an der Wiener Staatsoper als Elisabeth im »Tannhäuser«, 1990 an der Oper von Seattle in der amerikanischen Erstaufführung der zeitgenössischen Oper »Judith« von S. Matthus als Judith, 1991 dort auch als Leonore im »Fidelio«, in Los Angeles 1991 als Cassandre in »Les Troyens« von Berlioz. 1992 sang sie in der Neuen Musikhalle in Athen (Megaron Mousikis Athenon) die Chrysothemis, 1995 die Marie im »Wozzeck« von A. Berg, 1993 an der Staatsoper München die Sieglinde, 1996 die Elisabeth im »Tannhäuser«, 1995 am Teatro Comunale Bologna die Marschallin im »Rosenkavalier«, 1996 am Théâtre Châtelet Paris die Leonore im »Fidelio«, bei den Maifestspielen von Wiesbaden die Sieglinde. Darüber hinaus hatte die Künstlerin eine erfolgreiche Konzertkarriere in den europäischen Musikzentren wie in Nordamerika. Verheiratet mit dem Musikologen und Musikalienantiquar Heiner Rekeszus in Wiesbaden.

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999



Pitch of voice:
Sopran

Engagements in Bayreuth

Year Opera Part
1992 Die Walküre Sieglinde
1991 Die Walküre Sieglinde
1990 Die Walküre Sieglinde
1989 Die Walküre Sieglinde
1989 Lohengrin Elsa von Brabant
1988 Die Walküre Sieglinde
1988 Lohengrin Elsa von Brabant
1987 Lohengrin Elsa von Brabant



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth - Germany
SPONSORING:
Audi Wöhrl
s